user_mobilelogo
Facebook
Sonntag, 15 Mai 2016 15:27

Unterwegs in Doha, Qatar

Unterwegs in Doha, Qatar

Hand aufs Herz: Wer könnte den Staat Qatar oder gar seine Hauptstadt Doha sicher auf dem Globus verorten? Spätestens 2022 aber, wenn dort die Fußball-WM ausgetragen wird, wird Doha für einige Wochen sehr präsent in den Medien sein. Dabei kann die Stadt schon jetzt beeindrucken mit einer prächtigen Skyline, die innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden gestampft wurde. RAWcket Science hatte die Gelegenheit sich dort umzusehen!

Ähnlich wie Dubai ist Doha eine Stadt in einem Staat, der hauptsächlich aus Sand besteht. Nur mit enormen Aufwand lassen sich Teile dauerhaft begrünen und die Vegetation am Leben halten. In bester arabischer Ölmanier werden dafür enorme Summen ausgegeben, nicht umsonst gilt Qatar als reichstes Land der Welt. Auf meiner kleinen Reise in diese Stadt war ich natürlich hauptsächlich auf Fotojagd, konnte dabei aber auch einen kleinen Einblick in den Alltag der dortigen Einwohner gewinnen. "Einwohner" ist ein gutes Stichwort, da es davon in Doha gerade mal etwas mehr als eine halbe Million gibt. Umso erstaunlicher ist die Präsenz der Skyline, die stetig um neue Gebäude erweitert wird. Es ist momentan nicht abzusehen, wann dort mal der Status "fertig" erreicht wird.

Hier ein Teilausschnitt, der die momentan berühmtesten Gebäude zeigt. Ganz links mit dem Ufo auf dem Dach ist das World Trade Center zu sehen, ganz in orange zeigt sich der Crown Tower und etwas versteckt mit der ovalen Form sieht man den Tornado Tower.

  • 842A9642-Bearbeitet


Für Europäer sehr ungewohnt ist die Tatsache, dass man sich all diesen Gebäuden zum Anfassen nähern kann. Es gibt keine Zäune, Schranken oder Parkplätze, die einen daran hindern würden sich direkt an die Glasfassaden zu stellen. Aus fotografischer Sicht ist das natürlich eine Einladung um ein paar Aufnahmen zu machen, die so wohl in anderen Ländern nicht möglich wären. Doch Vorsicht, nicht selten wird bei längerem Aufenthalt das Wachpersonal aufkreuzen und einige kritische Fragen stellen. Generell ist das Fotografieren in Qatar von Regierungsgebäuden und militärischen Anlagen strengstens verboten und auch im Wirtschaftsviertel der Stadt sollte man mit ständiger Beobachtung rechnen. Kameras gibt es in Doha an jeder Ecke, der Staat hat sehr großes Interesse daran seine Bürger "in Sicherheit" zu wissen. Wer damit umgehen kann und auch dem Wachpersonal glaubhaft versichern kann, keine bösen Absichten zu haben, wird aber schöne Bilder machen können.

  • 842A9581_HDR-2
  • 842A9694
  • 842A9697
  • 842A9702
  • 842A9749

Natürlich gilt es auch einige kulturelle Verhaltensregeln zu beachten. Zwar gilt Doha als verhältnismäßig liberal, dennoch gibt es dort sehr viele streng gläubige Muslime und den Koran "streng auslegende" Menschen. So kann es sehr brenzlig werden, wenn man die (vollverschleierte) Frau eines Mannes "anstarrt", d.h. die Augen länger dort verweilen lässt. Fotografieren ist natürlich absolutes nogo. Entsprechend schwierig sind Panoramaaufnahmen von größeren Plätzen, wie auf diesem Bild.

  • 842A9773_842A9781_10484x6290_9

Doch es gibt nicht nur das strenge, regulierte und überwachte Doha. In den Abendstunden versammeln sich viele Familien auf den Grünanlagen um zu essen, mitten in der Skyline wird Fußball gespielt und die Menschen genießen die Aussicht. Aus europäischer Sicht mag es etwas fragwürdig erscheinen an einer 8spurigen Straße zu sitzen und zu picknicken, aber für die Menschen in Doha ist es eine der wenigen Gelegenheiten überhaupt auf Gras sitzen zu können.

  • 842A9692
  • 842A9784
  • 842A9903
  • 842A9953

Von der gegenüberliegenden Seite des großen Hafenbeckens hat man in Doha einen einzigartigen Ausblick auf die gesamte Skyline, die natürlich zu einer Panoramaaufnahme einlädt

  • 842A0003_842A0018_32963x5587_16

Doha hat natürlich nicht nur Skyline zu bieten. Das Museum of Islamic Art zeigt gesammelte Kunstschätze, im Hafenbecken sammeln sich sehr schöne alte Fischerboote aus Holz, auch die vielen Touristentaxis, die nachts schrill beleuchtet im ganzen Hafen umher fahren, liegen hier tagsüber vor Anker.

  • 842A0094
  • 842A0257

Insgesamt behalte ich Doha als beeindruckend im Kopf zurück, aber dennoch ist der Staat kritisch zu hinterfragen. In Gesprächen mit vielen nicht Einheimischen war der Tenor immer, dass im Zweifelsfall der Araber auch über dem Gesetz steht. Die Grünanlagen im reichsten Land der Welt werden von Billigarbeitern aus Pakistan gepflegt, die gleichen Arbeiter müssen mitunter nachts dann auf die Baustelle, um das WM-Stadion pünktlich fertig zu stellen. Wer in Doha versucht hinter die hübsche Fassade zu schauen, wird schnell entdecken, dass nicht alles so schön ist, wie es verkauft werden soll.


Dir gefällt was du siehst? Dann zwitschere uns weiter oder like uns auf Facebook

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Impressum der Seite. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.